Lasst die Hexen tanzen

Am 30. April ist es wieder soweit – es ist Walpurgisnacht (oft auch als Hexenbrennen bezeichnet). Leute versammeln sich auf einem großen Platz, es wird getanzt, gesungen und in der Mitte brennt meist ein riesiges Feuer.

Doch woher stammt dieser Brauch?

Zum einen hat er einen christlichen Ursprung. Der Name leitet sich von der heiligen Walburga ab. Sie war eine englische Benediktinerin, welche von 710-779 lebte? Ihr Gedenktag wurde am 1.Mai gefeiert, weil dies der Tag ihrer Heiligsprechung war.

Zum anderen ist diese Nacht auf einen uralten heidnischen Brauch zurück zu führen. Nach altem Volksglauben kommen in dieser Nacht Hexen zusammen, um mit ihren Zauberkräften Menschen und Tiere zu verhexen und um sich am Feuer mit dem Teufel zu paaren.

Heute werden am 30. April vielerorts Feste veranstaltet, welche durch geselliges Treiben, Musik und große „Hexenfeuer“ geprägt sind.

Wer sich nun noch tiefer in die Thematik  einlesen möchte, dem sei folgende Literatur bzw. Musik zu empfehlen:

  • Ein Sommernachtstraum/die Erste Walpurgisnacht:

 Bildschirmfoto 2016-03-01 um 13.47.57 

       Jetzt kaufen!

  • Walpurgisnacht:

123        Jetzt kaufen!

 

  • Walpurgisnacht: Von fliegenden Hexen und ekstatischen Tänzen:

 Unbenannt        Jetzt kaufen!

 

Wir wünschen euch einen aufregenden Tanz in den ersten Mai.

Viele Grüße eure Online Adventskalender Redaktion.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.