Wussten Sie, was den Februar mit dem Weihnachtsfest verbindet?

 

Die „Mariä Lichtmess“ ist ein christlicher Feiertag, der traditionell für das Ende der Weihnachtszeit steht und am 2. Februar, 40 Tage nach Heilig Abend stattfindet.

Was ist Brauch an diesem Feiertag?

In Kirchen und Wohnhäusern werden die Weihnachtskrippen abgebaut und Weihnachtsbäume entsorgt – dies ist die „Mariä Reinigung“. Darüber hinaus wird ein Neubeginn durch die Lichterprozession und Kerzenweihe zelebriert. Bei dieser Lichterprozession findet ein Lichterumzug statt, hier wird die weihnachtliche Lichtsymbolik noch einmal aufgegriffen. Der Umzug ist ein tolles Spektakel – besonders für Kinder, die sich neben dem Festumzug auch auf allerhand Festgebäck wie Crêpes und Pfannkuchen freuen dürfen. Bei der Kerzenweihe werden die Kerzen in die Kirche getragen und geweiht, damit ihr Licht – symbolisch für Gott – dann zu Hause bei Gebeten leuchten kann.

Ganz anders zelebrieren hingegen die Amerikaner diesen Festtag: hier ist am 2. Februar der Murmeltiertag. So zieht in Pennsylvania der Präsident des Murmeltiervereins ein Murmeltier bei Sonnenaufgang aus seinem Bau. Die Anwohner sind gespannt, wie sich der Nager dann verhält. Sie glauben, wenn sich das Tier erschrocken vor seinem eigenen Schatten wieder zurückzieht, bleibt es weiterhin winterlich. Ist jedoch kein Schatten zu sehen, so soll der Frühling kommen. In diesem Jahr sagte das Murmeltier „Phil“ leider einen langen Winter voraus. Aber wir dürfen noch hoffen, da die Treffsicherheit des Nagers umstritten ist.

Mehr zum Fest finden Sie unter: http://www.mdr.de/kultur/

Und hätten Sie’s gewusst?

Beste Grüße wünscht Ihr Team von Onlineadventskalender.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.