Warum der Osterhase die Eier versteckt

Was haben eigentlich Ostern und Weihnachten gemeinsam? Richtig, überall gibt es bunte Süßigkeiten und diese werden auch gerne mal versteckt. Zur Weihnachtszeit hinter kleinen Türchen des Adventskalenders und an Ostern findet sich wohl auch hinter der ein oder anderen Tür ein Osternest. Doch woher kommt die Tradition des Versteckens?

Der erste Weihnachtskalender enthielt 24 bunte Bildchen, die von den Kindern ausgeschnitten und auf einen weiteren Bogen Papier aufgeklebt werden konnten.  An Heiligabend schließlich präsentierte sich, wie bei einem fertigen Puzzle, ein komplettes Weihnachtsbild mit Engeln, Spielzeug und geschmückten Weihnachtsbäumen. Adventskalender mit Türchen, wohinter sich Naschereien verstecken, setzten sich jedoch erst in den frühen fünfziger Jahren durch. Adventsaklender dienen also der Vorfreude auf das Weihnachtsfest.

Und warum werden an Ostern ausgerechnet bunte Eier versteckt? Hier gibt es verschiedene Erklärungen. Eier und Hasen sind Fruchtbarkeitssymbole und aus dem Frühling nicht weg zu denken. Eine Theorie basiert auf dem Umstand, dass in der Fastenzeit auch das Essen von Eiern verboten ist. Die Eier wurden in der Zwischenzeit gekocht und so haltbar gemacht. Um die Frischen von den hart Gekochten zu unterscheiden und um sie appetitlicher aussehen zu lassen, wurden sie ganz einfach bunt bemalt. Das Verstecken der Eier wurde dann zu einer unterhaltsamen Unternehmung in der Gemeinschaft.

Wir hoffen ihr habt viele kreative Ideen für Verstecke und wünschen euch frohe Ostern und ein paar wunderbare, gemütliche Feiertage!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.